Majuz

Ach wo bin ich denn jetzt gelandet



Jetzt iss es soweit, der Bub is in China. Ich hätte ja damit rechnen können, als ich gesagt hatte, China fänd ich witzig. Oder als es hieß du kannst nach China. Oder als ich ein Visa bekommen hab, oder als ich die Flugtickets bekommen hab, oder als mich die Frau am Zoll gefragt hat wo geht's denn hin und ich China gesagt hab. Da saß ich in nem kleinen chinesischen Bus und sind mit 80 Sachen über die Autobahn gebrettert. Shanghai nach Nantong, Alles ganz schön weitläufig hier. Von Shanghai nichts groß gesehen, hatte n bissl Smog. Häuser, Mehrfamilienhäuser bestimmt hundert Kilometer an Mehrfamilienhäusern vorbei gefahren. Ich dacht hier wär mehr mit hier Hochhaus. China sieht anders aus, als man sich`s vorstellt. Gut das ich so viele Fotos von der Landschaft gemacht hab.



Ganz groß Marius, ganz groß.

Es sieht jedenfalls anders aus als man denkt, außer der Smog. Man hat einen seltsamen Geschmack auf der Zunge ungewohnt. Großes Land, hätte ich mir denken können, das wir von Russland abgebogen sind und rüber nach China gemacht haben. Drei Filme hab ich geguckt und ne Folge Big Bang, und ewig aus dem Fenster geschaut. So hinnerm Himalaya, alles Schnee, soweit das Auge reicht, aber man sieht immer witzige geometrische Formen und und Linien, lauter kleine grade Straßen, Dörfer, Städtchen. Im Flugzeug auch direkt die erste Lektion für chinesisches Essen. Besser erstmal dran riechen, dann ist man hinterher nicht überrascht, dass das nach Fisch schmeckt oder scharf is. Naja da vorne kommts ja Nantong. Oh man, ich glaub hätte mich geärgert hätte ich nein gesagt, aber son bissl denk ich auch, ja klasse wo hast dich da schon wieder reingebracht.




Ahhhh ich glaub die Formate der Fotos sind mittlerweile n biss anders.

1.2.16 15:10, kommentieren

Ach schau an

Stimmt ich hab ja n block. Hallo schönen Gruß.

2 Kommentare 9.11.11 15:26, kommentieren

Na Toll!!

Na klasse, jetzt musst ich die Kommentare sperren, weil ich regelmäßig mit Viagra und Sonstwas-Werbung zugepflastert werde. Typ oder Bot, der das macht, F!(& D!(% den Krempel lass ich nitt auf meiner Seite.

1 Kommentar 24.7.10 16:57, kommentieren

Das Schaf, die Kerze, das Marinkäfergrab

Ich bin ja ein großer Freund der Pseudokunst, besonders der Pseudokunstphotographie. Nach meinem unübertroffenen Werk, Bierflasche mit Schatten auf grünen Beton, wittme ich mich wieder einmal einem etwas infantieleren Thema: Meinem Schafschlüsselanhänger. Einer nahezu unendlicher Quell an infantieler Pseudokunstphotograghie.

The Schaf 7

Schwierig zu entscheiden wer hier der Protagonist ist. Das Schaf als konstante steht zwar focus, aber wird angesichts der gewachsenen Kerzenwachsskultur eher zu einen beiläuftigen größenmaß degradiert. Jetzt hat man ein klassisches Thema, den zusammenprall von Unendlichkeit und Endlichkeit.

Die scheinbare Unendlichkeit symbolisiert durch den Wachsberg und die Endlichkeit mit dem Grab des Marinkäfers. Der Marinkäfer starb übrigens, nach heutigen Erkenntnissen, eines natürlichen Todes.

Der Wachsberg allein trägt schon diesen Konflikt in sich, da er durch das abbrennen von Kerzen genährt wird. Kann auch gedeutet werden, als das Opfern einzelnern für ein Wachstum um jeden Preis. Das wirft natülich die Frage auf wird dieser, banal ausgedrückt, "Kerzenständer" ewig wachsen können? Werden ihm irgendwann die Opferkerzen ausgehen oder wird er irgendwann an die Grenzen des Wachstums stoßen.

Das Marinkäfergrab am Fusse des Wachsbergs dagegen kann man eher als schneller gewonnene Erkenntnis der Endlichkeit sehen. Während der Berg immer weiter versucht zu wachsen, hatte der Marinkäfer nie ein besonders streben nach höheren Zielen. Er wurde nie groß vom Wachsberg beeinflusst und lebte sein Marinkäferleben. Nun ruht er zu seinen Fusse und mahnt der Endlichkeit.

Ach da bin ich ja ein Freund von, Sachen in Sachen interpretieren. Am meisten Spass macht übrigens Gesellschaftskritik in Scooterlieder hineinzuinterpretieren.

3 Kommentare 17.4.10 11:54, kommentieren

bönenähnliche Stadt

Was ich fast vergessen hätte, nachdem ich in Bönen war, war ich noch in einer anderen Stadt. Weiß nich mehr genau wo, war recht groß, sogar etwas größer als Bönen, wenn das überhaupt möglich ist.

Wo bin ich denn hier

Falls jemanden da was bekannt vorkommt, kann man ja mal bescheid sagen.

1 Kommentar 17.4.10 10:02, kommentieren

Bönen

Ich war in Bönen


Bönen



Ja genau, in Bönen!

3 Kommentare 7.3.10 19:40, kommentieren

Rita, Libelle und Dachgeschosswohnung

Spinnen hat man ja gern mal in der Wohnung, auch mal Mücken, Fliegen oder der Badklassiker, der Silberfisch. In nem Kellerzimmer hab ichs mal nachts rascheln hören und da saß ne Maus in meinem Mülleimer. Aber im Sommer kam ich in meine Wohnung, saß etwas vor Rechner, Musik gehört was man gern mal so nach der Arbeit macht.
Es kam immer wieder ein recht ungewöhnliches Geräusch, was dann doch nicht in die Musik gepasst hat. Nach etwas recherche im Zimmer, war es meine Plastiktüte, in der ich andere Plastiktüten sammele, die raschelte. Naja sowas raschelt halt manchmal. Jetzt mußt ich aber nach ner Weile doch mal gucken. Kurz an der Tüte gewackelt, da kam mir ne Libelle entgegengefolgen. Ich muß sagen, mit Libellen rechnet man nicht umbedingt, vor allen nicht in ner Dachgeschosswohnung, mitten in der Stadt. Groß sind die Viehcher. Sie ist dann ein bissl orientierungssuchend durch die Wohnung geflogen und hat sich dann auf Rita gesetzt. Rita ist meine Zimmerpfanze. Ich hab Rita geschenkt bekommen, mit den Worten, hier eine Pfanze, sie heißt Rita. Cycas revoluta (Sagopalm) hört sich ja nicht an. Ach so die Libelle, die saß erstma etwas auf Rita.

Meine Libelle 1


Würde ich jetzt auch machen, wär ich ne Libelle. Nachdem sie dann wieder randalierend durch die Wohnung flog, wollte ich sie dann zum Fenster rauslotsen. Is schon der Knaller, wie die Libelle das geschafft hat durch mein gekipptes Fenster im 4ten Stock zu kommen, aber es nicht schafft durch 2 weit geöffnete Fenster rauszufliegen. Naja irgendwie hats sie es dann doch geschafft und sie wart seit dem auch nicht mehr gesehen. Jetzt hab ich wieder nur Spinnen. Ich frag mich wo meine reisen Winkelspinne eigentlich hin is, im Herbst hat sie noch regelmäßig Flagge gezeigt. Sie saß dann morgens stolz auf der Schräge über meinem Bett. Zum Glück fand ichs irgendwann albern vor Spinnen Angst zu haben, sonst hätt ich, spätestens dann die Kriese bekommen.

1 Kommentar 18.1.10 23:11, kommentieren

War doch nicht so schlimm, der Schnee.

So ich bin kein großer Freund des Schnees. Schnee ansich is ja gern mal kalt und nass, ich mag ja dann lieber kalt oder nass. Aber in Kombination, nee ich weiß nich. Vor allen nach der Geschichte in Steinfurt mit Kyrill, Schnee und umgestürzten Strommasten. Aber hier war der Schnee recht angenehm, vor allen wo jetzt alles durch Regen zu ner fiesen Schneematschpampe wurde. Also lieber mal ein Darmstadt-Schnee-Nostalgie-Bild zum angucken.

Schneedarmstadt


Ach, der Ausblick ist auch das einzig Gute an der Wohnung hier.

1 Kommentar 18.1.10 21:53, kommentieren

Ode an Escape Hawaii

Wochenende war es mal wieder soweit, das Musikschutzgebiet hatte seine Tore wieder geöffnet und am Feitagabend spiele der eigentliche Festival-Headliner Escape Hawaii. Er wirkt manchmal etwas verlohren auf der Bühne, als wolle er eigentlich gar nich so im Rampenlicht stehen, aber die Leute rasten in kürzester Zeit komplett aus.

Escape Hawaii 1

Ach schönes Bild, als wär er eine reine Lichtgestalt. (Es is hier ja schließlich eine Ode an Escape Hawaii.)

Und wie gesagt nach kürzester sind alle mal gepfegt ausgerastet und Scharen von Escape-Hawaii-Ultras stürmten die Bühne um ihrem Idol noch etwas näher zu sein.

Escape Hawaii 3

Aber suverän weitergespielt, Daumen hoch, hätte nicht jeder geschafft, bei so einem plötzlichen Anstrum von tanzwütigen Escape Hawaii Fanatikern. Nachdem die Bühne dezent geleert wurde ging es mit ungebremster Euphorie weiter.

Escape Hawaii 2


Ach war ein schönes Ding.

1 Kommentar 25.5.09 21:56, kommentieren

Ach, lastfm

Ich hatte ganz vergessen wie super lastfm is. Um dies zu feiern, hab ich extra nen ordentliches Majuz-Psychobild auf meinem Profil hochgeladen.

majuz@lastfm

Allerdings hab ich schon etwas Angst, wie doll da alles gespeichert wird, was ich so an Musik höre. Wenns ma übermichkommt und ich aus inneren Zwang peinliche Musik hören muß, sollte ich dran denken mein Internet auszumachen. Aber ich hoff das kommt nicht vor.

1 Kommentar 15.5.09 20:31, kommentieren

War das alles????

So Wochenende schön krank gewesen, das war bestimmt die Schweinekrippe oder nen Krippevirusmutant. Hatte aber ma sowas nix drauf, also von ner Krippe erwart ich mehr. Aha, da lacht mein Immunsystem.

12.5.09 20:22, kommentieren

Der Pfad im Wald

Es gibt Dinge, die man doch eher mit Negativen assoziier. Um so mehr hab ich mich über dieses Schild im Wald gewundert.

Schild im Wald


Man kanns nich gut erkennen, vielleicht auch besser.

1 Kommentar 7.5.09 22:18, kommentieren

Gut, nein doch nich!

Als ich heute von der Arbeit heim lief dacht ich bei mir: "Die Abwrackprämie hat doch was Gutes."
Mit einer großen Regelmäßigkeit hab ich immer diese "Wollen sie ihr Auto verkaufen-wir machen ihnen einen guten Preis-sofort Bargeld-Visitenkarten" in der Tür stecken.
Wenn man jetzt 2500€ für sein Schrottauto bekommt, muss man sich ja nich mehr von diesen Autoverwertern, über den Tisch ziehen lassen. Die werden kein Geschäft mehr wittern und hören auf wie Aasgeier mein Auto zu umkreisen. Es bekommen zwar alle die Autospams aber meins scheint es anzuzeihen. Nur weil es einen kleinen, kaum sichtbaren, Makel hat, den ein 40-Tonner in meiner Fahrertür hinterlassen hat. Nein dieses Auto verkaufe ich nicht. Schließlich hat es seine Robustheit glänzend unter Beweis gestellt.

Ich frag mich nur, warum die Seitenairbags nicht aufgegangen sind, wär eigentlich die Gelegenheit gewesen. Hoffentlich entscheiden die sich nich irgendwann später mal, dass es jetzt Zeit wird für nen Überraschungsknall.
Naja jedenfalls schön hin und her gedacht, ich komm an meinem Auto vorbei, und wie geplant setzt der Tag eine Pointe zu meinen Gedanken. Da hängt sie, die Visitenkarte, die mir ein unschlagbares Angebot und mir sofort Bargeld für mein Gefährt offeriert.

Na Toll, das Leben is scheinbar ein Gedankenleser, sollte ich mal drauf achten.

6.5.09 20:53, kommentieren

Die 2 Prinzipien des Internets

Als ich eben vor mich hinphilosophierte erkannte ich das Jing und Jang der Onlinewelten. Das sogenannte Web 2.0 dreht sich eigentlich nur um zwei Sachen. Und ich stell jetzt einfach mal die These auf:

"Entweder muß man Leute adden oder XP sammeln."

2 Kommentare 5.5.09 21:42, kommentieren

So, wird ma wieder Zeit

Ich denk ma hab lang genug nix mehr geschrieben. Ich weiß aber immernochnitt was ich meinem Blog mal für ein neues, Spitzenklasse Design geben soll. Vom alten hat man ja fast schon Augenkrebs bekommen, naja war ja schon, weiß ich, 5 Jahre alt. Ach das wird sich finden.

Ich werde es mir auch jetzt nich nehmen lassen etwas pseudo-Photokunst auf meine Seite zu stellen

Becks at Bahnhof


Ach ganz groß, ich sag das ganz großartig Pseudokunst. Kasseler Hauptbahnhof, der Vorplatz war gard frisch gemacht und in einer riesigen Wüste aus glatten grünen Beton stand eine Flasche Becks.

Ich muß schon sagen da haben die sich was einfallen lassen in Kassel.

Nein!!! Moment!!! Ich hab bis eben gedacht es wär einfach ein undurchdachter Platz, aber nein, ich habe grad den tiefen Gedanken erkannt der hinter diesem Kulturbahnhof-Kunstprojekt steht. Das stimmt ja gar nicht das denen das Geld ausgegangen ist und deswegen einfach alles mit grünen Beton aufgefüllt wurde.

Es eine künstlich erschaffene Ebene der Ödniss und feinen Hässlichkeit. So das alles was sich auf befindet interessanter und schöner aussieht. Selbst eine leere Bierflasche

2 Kommentare 5.5.09 21:31, kommentieren

Powered by 20six / MyBlog
Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung